02 Mai 2022

Das besondere Geschenk zum Muttertag: Städtetrip in eine der UNESCO-Kurstädte

Der Mai als der beliebteste Hochzeitsmonat lässt nicht nur die Herzen verliebter Pärchen höher schlagen, sondern bezaubert uns auch jedes Jahr wieder mit einem besonderen Feiertag. Wer hat nicht als Kind fleißig Bilder gemalt, kleine Kunstwerke gebastelt und Blumen gesammelt, um der besten Mutter der Welt am Muttertag eine Freude zu machen. Für “große“ Kinder haben wir eine ganz besondere Idee für ein Geschenk zum Muttertag.

Weiterlesen

08 Mrz 2022

Mandelblüte in der Pfalz – fulminanter Frühlingsauftakt bei den Pfälzer Mandelwochen

Der Beginn des meteorologischen Frühlings am 1. März stimmt viele von uns euphorisch. Denn die Natur erwacht zusehends aus ihrem Winterschlaf und weckt Tag für Tag die Vorfreude auf ihren faszinierenden Facettenreichtum. Trotz frostiger Nachttemperaturen reichen ein paar sonnige Tage schon aus, um die ersten Frühlingsblüher aus der Winterreserve zu locken.

Während der Frühling in anderen Regionen des Landes noch in den Startlöchern steckt, steht er in der Pfalz schon buchstäblich in voller Blüte. Daher möchten wir Ihnen ein ganz besonderes Ereignis ans Herz legen: die traumhafte Mandelblüte in der Pfalz. Das Schöne ist eben doch so nah.

Weiterlesen

30 Sep 2021

11. Europäischer Gartenpreis in der Stiftung Schloss Dyck verliehen

Stiftung Schloss Dyck in Jüchen

Üben historische oder zeitgenössische Gärten und Parks auf Sie auch immer wieder eine Faszination aus? Wie sie bereits vor Jahrhunderten kunstvoll angelegt und durch behutsame Pflege einen wertvollen Beitrag zum Erhalt historischer und außergewöhnlicher Pflanzensorten leisten? Oder wie zeitgenössische Gärten neue Impulse setzen, indem sie sich auf eindrucksvolle und raffinierte Weise ins heutige Stadtbild fügen und dabei neuen Lebensraum schaffen? 

Dabei wird deutlich: Gärtnern und Landschaftsbau ist eine Kunst, deren Erbe schützens- und förderungswert ist. Genau das machen sich die Stiftung Schloss Dyck und das Europäische Gartennetzwerk EUGH seit 2003 zur Aufgabe. 

Weiterlesen

23 Feb 2020

Schneeglöckchentage 2020

Sie sind die hinreißendsten Zeichen des Frühlings. Schneeglöckchen blühen zuverlässig bereits ab Februar. Schnee und Frost können den kleinen Zwiebelblumen dann nichts mehr anhaben. Die pflegeleichten Pflanzen bilden mit der Zeit weitläufige Horste, lassen sich problemlos teilen und fühlen sich auch im Kübel auf dem Balkon wohl. Rund 800 Sorten der schönen „Milchblüte“ (Galanthus) sind derzeit bekannt.

Schneeglöckchentage - Veranstaltungen 2020

Schneeglöckchentage – Veranstaltungen 2020

Die intensivere Züchtung der Schneeglöckchen beginnt mit der Rückkehr englischer Soldaten aus dem Krimkrieg (1853-1856). Sie brachten die Zwiebeln von der Halbinsel im Schwarzen Meer mit in ihre Heimat. Die eingeführten Arten wurden mit einheimischen gekreuzt, um ungewöhnliche Formen und auffällige Zeichnungen der Blütenblätter zu erzielen. In Großbritannien hat die Leidenschaft für die zarten „snowdrops“ Tradition; viele bekannte Sorten tragen englische Namen. Im Frühjahr laden private Landsitze oder Institutionen wie der National Trust zu Events im Zeichen der Blume ein. Aber auch in anderen europäischen Ländern finden sich inzwischen zahlreiche Sammler und Liebhaber, die für besonders ausgefallene Exemplare auch weitere Wege auf sich nehmen.

Nicht nur Galanthophile machen wir gern auf zwei Veranstaltungen in Deutschland aufmerksam, bei denen die Frühblüher im Mittelpunkt stehen:

Schneeglöckchentage, Garten von Ehren, Hamburg

Am 29. Februar und 01. März 2020 treffen sich zum 11. Mal Garten- und Pflanzenliebhaber zu den Markttagen „Schneeglöckchen, Frühblüher & Kunstwerk“ in den gläsernen Gewächshäusern des Garten von Ehren in Hamburg. Die „Schneeglöckchentage“ sind Deutschlands nördlichster Treffpunkt für Galanthus-Liebhaber und Schneeglöckchen-Züchter aus dem In- und Ausland. Hier trifft man sich zum Fachsimpeln, tauscht Erfahrungen aus und entdeckt so manche Kostbarkeit.

Welcome spring – Schneeglöckchen in Gloucestershire, UK

Termin: 29. Februar 9.00-18.00 Uhr und 1. März 2020, 10.00-16.00 Uhr
Garten von Ehren, Maldfeldstr. 2, 21077 Hamburg
Schneeglöckchenfest Gut Bustedt, Westfalen

Inspiriert von der englischen und niederländischen Begeisterung für Schneeglöckchen organisiert der Freundeskreis Schneeglöckchen (Lisa und Lothar von Bargen, Veronika Wehmeier und Anja Birne) seit 2016 auch in Ostwestfalen einen Gartenmarkt rund um den Vorfrühlingsblüher. Ziel ist die Förderung der Gartenkultur und des Naturschutzes im Kreis Herford, die Vernetzung von Profis und Amateuren, der Austausch von Pflanzen und Ideen, aber auch die Förderung von Biodiversität und nachhaltigen Projekten.

Der Gartenmarkt in Hiddenhausen auf Gut Bustedt in Westfalen richtet sich an alle, die wissen wollen, wie sie ihren Garten mit Schneeglöckchen füllen können, an Einsteiger, die glauben, es gäbe nur eine Schneeglöckchensorte und an verzückte Gartenliebhaber, die in der angebotenen Pflanzenfülle Sorten entdecken, die noch in ihrer Sammlung fehlen.

Schneeglöckchentage 2020 - Hof Bustedt

Schneeglöckchenfest auf Gut Bustedt 2020

Veranstalter ist der Zweig Ostwestfalen der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur.

Termin: Samstag, 7. März 2020, 11.00-17.00 Uhr
Biologiezentrum Gut Bustedt, Gutsweg 35, 32120 Hiddenhausen
23 Jun 2016

Parkomanie – Die Gartenlandschaften des Fürsten Pückler

Er war eine der spannendsten Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts. Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871) – Schriftsteller, Dandy, Kosmopolit und berühmt für seine Landschaftsgärten nach englischem Vorbild. 2016 widmet die Bundeskunsthalle in Bonn dem Schöpfer der großartigen Parks von Bad Muskau, Babelsberg und Branitz eine umfassende Ausstellung.

parkomanie-Blick_vom_Tempel

Muskau, Blick vom Tempel der Beharrlichkeit (Ausschnitt), aus: Hermann Fürst von Pückler-Muskau, 
Andeutungen über Landschaftsgärtnerei, 1834 © Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“

„Wer mich ganz kennen will, muss meinen Garten kennen, denn mein Garten ist mein Herz.“ Pückler realisiert zeitlebens seine Leidenschaften, verwirklicht seine Ideen gegen Widerstände und unter hohen finanziellen Verlusten. 1811 übernimmt er die Standesherrschaft Muskau. Inspiriert durch eine Reise nach England, beginnt er ab 1815 mit den Veränderungen auf seinem Besitz.

parkomanie_muskau

Luftaufnahme, Muskau, Blick auf das neue Schloss mit Pleasureground, 2015, Foto: Stefan Petschinka, Köln

Er setzt alles in Bewegung. Im wahrsten Sinne. Lässt ausgewachsene Bäume mit Hilfe einer „Baum-Maschine“ verpflanzen, um das Ergebnis seiner Planungen bereits zu Lebzeiten in Augenschein nehmen zu können. Schafft Mutterboden aus anderen Regionen heran, da der eigene sandige Boden für die geplanten Anpflanzungen nicht geeignet ist. Lässt Wiesen entwässern, Flüsse umleiten und sogar ein ganzes Dorf umsiedeln. Die Privilegien des Fürsten machen es möglich. Dafür sind geschaffener Park und Landschaft allen frei zugänglich. Nur der „Pleasureground“, der private Gartenbereich direkt am Haus, bleibt dem Fürstenpaar vorbehalten.

parkomanie-Das_Rosary

Muskau, Blumengärten im Pleasureground (Ausschnitt), aus: Hermann Fürst von Pückler-Muskau, Andeutungen über Landschaftsgärtnerei, 1834 © Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“

Ein Grundprinzip ist die Schaffung von Sichtachsen, die den Blick auf landschaftliche Höhepunkte lenken. Pückler begreift den Garten als eine „begehbare Bildergalerie“, in der alle paar Schritte eine zum Kunstwerk idealisierte Natur immer wieder Überraschendes bietet. Wasser- und Wegesysteme werden nach einem ausgeklügelten Plan angelegt, Aussichtspunkte laden zum kontemplativen Betrachten ein.

1845, nach ausgedehnten Reisen in den Orient bis in den Sudan, verkauft er Muskau, mit dessen Anlage er sich finanziell übernommen hatte, und zieht auf sein Erbschloss Branitz, dessen Park er ebenfalls nach seinen Prinzipien gestaltet. Er ist in der imposanten Seepyramide im Schlosspark beigesetzt.

parkomanie-PortraitPueckler

Georges François Louis Jacquemot Hermann Fürst von Pückler-Muskau um 1838 © Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Die vielschichtige Persönlichkeit erlaubt es den Kuratoren, ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Vorträgen, Workshops und Konzerten anzubieten. Hinweise zu den aktuellen Veranstaltungen finden Sie hier.

Parallel ist auf dem Dach der Bundeskunsthalle eine temporäre Gartenlandschaft mit Tausenden von Pflanzen und 70 Bäumen entstanden, die die Gestaltungsprinzipien Pücklers anschaulich macht – einschließlich einer Sichtachse zum Bonner Venusberg. Herzenssache!

parkomanie_garten-pietrek20160509_10

Gartenansicht, 9. Mai 2016 Foto: Sibylle Pietrek © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

parkomanie_baa_011

Ausstellungsansicht, Foto: Simon Vogel, 2016 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Ausstellung vom 14.5. – 18.9.2016
Garten: 22.4.-18.9.2016
Montag: geschlossen
Dienstag und Mittwoch: 10.00-21.00 Uhr
Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen: 10.00-19.00 Uhr

Bundeskunsthalle
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
www.bundeskunsthalle.de

 

24 Apr 2016

Tulpenmanie 2016 – ein Wochenende auf dem Keukenhof

Ich liebe Tulpen. Ihre Farben, ihren Duft, ihre unterschiedlichen Formen. Höchstwahrscheinlich wäre ich, wie viele Zeitgenossen im 16. und 17. Jahrhundert, der Leidenschaft für die schöne Zwiebelblume hoffnungslos erlegen. 2016 steht der Keukenhof in Lisse ganz im Zeichen dieses „Goldenen Zeitalters“, das die Blütezeit der Niederlande in Seehandel, Wissenschaft und Kunst markiert.

Keukenhof_9

Keukenhof 2016

32 Hektar Gartenanlage, 15 Kilometer Parkwege, eine Mühle, Grachten, 20 Blumenschauen und 8 Themengärten. Keukenhof ist das Schaufenster der niederländischen Blumenzucht und ein Frühlingsgarten der Superlative. Die Fülle akkurat gepflegter Beete vor grünem Rasen, der Farbspiele und harmonischen Pflanzungen inspiriert. Und macht bereits nach kurzer Zeit süchtig nach mehr.

Keukenhof_5

Keukenhof 2016

Tulpen, Narzissen und Hyazinthen dominieren. Kombiniert wird mit Fritillaria, Scilla, Pulsatilla oder Anemonen.  Die Zwiebeln werden im Herbst in drei Schichten gesetzt, sodass sie zu unterschiedlichen Zeiten blühen und der Park bis in den Mai hinein einen attraktiven Anblick bietet. Besonders schön: Die Blütenpracht lässt sich auch für zu Hause erwerben. In drei Shops auf dem Gelände bestellt man per Katalog und erhält die Blumenzwiebeln ab September vom Züchter zugesandt.

Keukenhof_7

Keukenhof 2016

Die berühmte Anlage ist ein beliebtes Ziel und wie so oft, teilt man seine private Leidenschaft mit vielen Gleichgesinnten. Doch die vielfältigen Farben und spannenden Gestaltungen der sieben Millionen Frühjahrsblumenzwiebeln, die 100 niederländische Blumenzüchter, die sogenannten „Hoflieferanten“, alljährlich für den Keukenhof zur Verfügung stellen, machen immer wieder neugierig und lassen die Menge der Besucher fast vergessen.

Keukenhof_6

Keukenhof 2016

In verschiedenen Hallen, die Namen der Mitglieder der niederländischen Königsfamilie tragen, lohnt ein Besuch der Ausstellungen zu Historie und Symbolik von Blumen. 2016 informiert der Juliana Pavillon über die Geschichte der Tulpe, den „Tulpenwahn“ des 17. Jahrhunderts sowie die Verwendung der Blume in der modernen Floristik. Der Willem-Alexander Pavillon präsentiert Tausende von Tulpen. Die eigene Lieblingssorte lässt sich anhand von Pflanzschildern identifizieren.  Sie ändert sich allerdings jede Minute :-).

Keukenhof_10

Keukenhof 2016

Besonders reizvoll ist auch die Umgebung des Keukenhofs, der rund 30 Kilometer von Amsterdam entfernt in Südholland liegt. Im „Bollenstreek“, der Blumenzwiebelregion der Niederlande, in der sich viele Zuchtbetriebe befinden, lassen lange Feldstreifen von Tulpen, Narzissen und Hyazinthen immer wieder staunen. Mildes Licht, die klare Luft der nahen Nordsee und der himmlische Duft der Blumen begleiten die Fahrt durch das Anbaugebiet, die man am besten mit dem Fahrrad unternimmt. Zeer raadzaam!

Keukenhof_12

Bollenstreek / Keukenhof 2016

Öffnungszeiten und weitere Informationen
Der Keukenhof ist vom 24. März bis zum 16. Mai 2016 geöffnet
Stationsweg 166A
2161 AM Lisse

Geöffnet täglich 8.00-19.30 Uhr, die Kasse schließt um 18.00 Uhr.

Mehr Informationen finden Sie auch im Internet: www.keukenhof.nl