24 Aug 2022

Die Dahlie – Königin des Spätsommers

Die Dahlie steht wie keine andere Blume für den Spätsommer. Wenn sich andere Sommerblüher allmählich im Beet zurückziehen, laufen Dahlien im Juli erst zur Höchstform auf. Ihr Auftritt ist an Vielfalt und Farbintensität nicht zu übertreffen. Diese Eigenschaften haben der Dahlie zu Recht einen Platz auf dem Thron der späten Sommerblüher beschert. Und es ist eben dieser große Auftritt der Dahlie, der uns dann auch auf den Abschied vom Sommer einstimmt. Allerdings nicht ohne uns diesen mit einem intensiven Farbspektakel bis in den Oktober hinein zu versüßen. 

Kleine Pflanzenkunde – Steckbrief der Dahlie

Dabei waren Dahlien für eine Weile aus der Gartenwelt verschwunden. Zu altmodisch und angestaubt war ihr Image. Doch zum Glück erlebte die Dahlie vor einigen Jahren eine Renaissance. Es sind Sorten wie die großblumige Dahlie “Café au Lait”, die Balldahlie “Linda’s Baby” oder die Anemonendahlie “Totally Tangerine”, die dem Comeback der Dahlie den Weg bereiteten.

Blüten der Balldahlie Linda's Baby in zartem Aprikot

Die Blüten der Balldahlie „Linda’s Baby“ versprühen einen zauberhaften Charme.

Heute hat die Dahlie sich einen festen Platz in den Herzen vieler Gartenfreunde zurückerobert und ist aus den heimischen Gärten nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Sorten bereichern die Beete, die Terrasse oder den Balkon und sorgen für eine immense Auswahl. Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie hat hier eine kleine Auswahl der schönsten Sorten aufgestellt. Wer sich bei der großen Vielfalt nicht entscheiden kann, dem erleichtern Dahlienpakete bestehend aus mehreren perfekt aufeinander abgestimmten Dahlien die Wahl.

Die verschiedenen Dahlien Klassen

Die Dahlie stammt aus Mexiko. Bereits vor fast 500 Jahren hielten die Azteken Abbildungen der Vorfahren unserer heutigen Dahlie in ihren Aufzeichnungen fest. Der spanische Arzt Francisco Hernandez, der sich 1570 bis 1577 zu heilpflanzlichen Forschungszwecken in Mexiko aufhielt, nannte sie in seinen Aufzeichnungen “Wasserschlund” oder “Wasser-Knollen-Blüte”. Doch erst 1789 kam die erste Dahlie nach Europa, als der damalige Direktor des Botanischen Gartens von Mexiko, Vincentes Cervantes, Dahliensamen oder vielleicht auch Knollen an den Botanischen Garten von Madrid schickte, wo man sich der Kultur der Pflanzen annahm.

Mittlerweile gibt es rund 30.000 verschiedene Dahliensorten. 2015 erfolgte durch die DDFGG die Einteilung in 15 verschiedene Klassen, die sich nach dem Aufbau der Blüte richtet:

  1. Einfache Dahlie
  2. Anemonendahlien
  3. Halskrausendahlien
  4. Seerosendahlien
  5. Dekorative Dahlien
  6. Balldahlien
  7. Pompondahlien
  8. Kaktusdahlien
  9. Semi-Kaktusdahlien
  10. Diverse Dahlien
  11. Hirschgeweihdahlien
  12. Sterndahlien
  13. Gefüllte Orchideendahlien
  14. Päoniendahlien
  15. Stellardahlien

Dahlien – Pflanzen und Pflege

Dahlien sind ab Februar als Knollen erhältlich. Diese können dann ab Mitte März in Töpfen im Haus oder Wintergarten bis zum Ende der Nachtfröste vorgezogen werden. Das hat den Vorteil, dass sich die für Schnecken so schmackhaften zarten Triebe schon so weit etabliert haben, dass die Schnecken sich leichter zugängliche Kost suchen. Hierfür werden die Knollen mit ihren Triebknospen nach oben etwa drei bis fünf Zentimeter tief in die Erde gesetzt.

Anemonendahlie Totally Tangerine

Die kräftigen Farben der Anemonendahlie „Totally Tangerine“ erinnern an Blutorangen.

Alternativ können die Knollen Anfang Mai auch direkt in die Erde gepflanzt werden. In diesem Fall ist das Auslegen einer Schneckenbarriere, wie zerbrochene Eierschalen, ein Schneckenkragen oder Kupferring, ratsam. Sonst haben es die jungen Triebe der Dahlie wirklich schwer.

TIPP: Um Knollenfäule zu vermeiden, sollten die frisch gepflanzten Knollen nicht gegossen werden. Die Nährstoffe in der Knolle reichen völlig aus, um das Austreiben in Gang zu setzen. Erst wenn die jungen Triebe aus der Erde schauen, kann mit Gießen nachgeholfen werden.

Der beste Standort für Dahlien

Auch die vorgezogenen Dahlien können nun an ihren zugewiesenen Platz im Beet ausgepflanzt werden. Dahlien sind Sonnenanbeterinnen und bevorzugen daher einen sonnigen Standort mit durchlässigem Boden. Denn Dahlien benötigen zwar eine gute Wasserversorgung, ihre Knollen neigen jedoch bei Staunässe dazu, schnell zu faulen. Das Entfernen verwelkter Blüten fördert die Bildung vieler neuer Blüten.

Gepflückte Dahlien in kräftigem weiß und Pink

Dahlienblüten überzeugen mit ihrer langen Haltbarkeit. (Foto: FAM Flower Farm)

Und damit es erst zur Blütenbildung kommen kann, brauchen Dahlien Platz. Daher sollten sie ausreichend Abstand zur nächsten Pflanze haben, um sich im Beet gut entwickeln zu können:

  • für niedrige Sorten: 30 bis 40 cm
  • für mittelhohe Sorten: 60 bis 70 cm
  • für hohe Sorten: 80 bis 100 cm

Stützen

Da die Blüten der Dahlie an ihren langen Stielen sehr schwer werden, sodass diese im Regen oder Wind umknicken können, empfiehlt sich das Aufbinden der Pflanzen ab einer Höhe von 50 cm. Eine schöne Staudenstütze oder auch ein um die Dahlienpflanze gesetzter und mit Sisalschnur gespannter Ring aus mehreren Holzpfählen leisten hier wunderbare Dienste.

TIPP: Es kostet zwar einiges an Überwindung, aber dieser Schritt lohnt sich: Haben die Blütentriebe im Mai bis Juni eine Höhe von 20 cm erreicht, schneidet man sie oberhalb eines Blattpaares ca. 10 cm über dem Boden ab. Dadurch dauert es zwar bis zur ersten Blüte etwas länger, doch das sog. Pinzieren fördert die Verzweigung und damit einen buschigen, blütenreichen Wuchs. We like!

Schädlinge

Ob Gehäuseschnecken, Nacktschnecken, Blattwanzen, Blattläuse oder Ohrwürmer, sie alle haben eines gemeinsam: Sie lieben die frischen, kleinen Dahlientriebe und -knospen und können die Vorfreude auf eine reiche Dahlienblüte wahrlich trüben. In einem insektenfreundlichen Garten gibt es jedoch ausreichend Fressfeinde wie Florfliegen, Raubmilben und Marienkäfer, die sich nach kurzer Zeit des Schädlingsproblems annehmen. Lediglich bei den Nacktschnecken hilft es, durch Ausbringen von Schneckenbarrieren oder abendliches Absammeln selbst in Aktion zu treten.

Gärtnerin lädt verschiedene Sorten gepflückter Dahlien auf einen Pickup

Frisch gepflückt sind diese Dahlien bereit für traumhafte Bouquets (Foto: FAM Flower Farm)

Dahlien überwintern

Dahlien sind sehr frostempfindlich. Das ist gut zu verstehen, gehen die Temperaturen in Mexiko – ihrem Ursprungsland – doch nicht unter 15 °C zurück. Hier hingegen sterben die oberirdischen Pflanzenteile nach dem ersten Frost direkt ab. Um die Knolle der Dahlie zu schützen, muss sie an einem trockenen Tag vorsichtig gehoben werden. Hierfür werden die abgestorbenen Pflanzenteile eine Handbreit über dem Wurzelhals abgeschnitten. Mit einem Spaten oder einer Gabel wird die Knolle anschließend aus der Erde geholt und grob gereinigt. Um im nächsten Jahr noch zu wissen, um welche Dahliensorte es sich handelt, sollten die verschiedenen Knollen vor der Einlagerung gekennzeichnet werden.

Zur Überwinterung eignet sich ein unbeheizter, dunkler Kellerraum mit gleichbleibender, nicht zu hoher Luftfeuchte. Das verhindert sowohl das Austrocknen als auch das Faulen der Knollen. Die Knollen können in einem mit Zeitungspapier präparierten Korb übereinander gelegt werden. Die an der Knolle verbliebene Erde trocknet und fällt mit der Zeit ab. Es empfiehlt sich, die Knollen in regelmäßigen Abständen auf Fäulnis zu kontrollieren und gegebenenfalls zu entfernen. 

3 Fakten, die Sie bestimmt noch nicht über Dahlien wussten

  • Die Blüten und auch die Knollen sind essbar.
  • In Deutschland war die Dahlie zunächst als “Georgine” bekannt.
  • Dahlien gibt es in verschiedenen Größen. Besonders beeindruckend sind Baumdahlien (Dahlia imperialis). Ihre Blüten kann man in luftiger Höhe von bis zu 6 m bewundern.

Dahlien im Garten

Dahlien setzen in jedem spätsommerlichen Garten kräftige Farbakzente. Allerdings kommen sie mit ihrem ursprünglichen Charme in einem naturnahen Garten wie dem Cottage Garten oder Bauerngarten besonders schön zur Geltung.

Zwei Honigbienen auf einer weißen ungefüllten Dahlie

Nur bei den ungefüllten Dahliensorten haben Bienen & Co. Zugang zu Pollen und Nektar.

Doch für die Bienen und Hummeln erweisen sich lediglich die ungefüllten Dahlien als bienenfreundlich, wie die einfachen Dahlien, Anemonendahlien, Halskrausendahlien, Stern- und Päoniendahlien. Daher sollten diese Arten in einem insektenfreundlichen Garten als Quelle für Pollen und Nektar nicht fehlen.

Mit Dahlien gestalten

Mit ihren verschiedenen Formen, Größen und Farben bietet die Dahlie vielfältige Verwendungsmöglichkeiten.

Tolle Pflanzpartner für den Herbstgarten

Die kraftvollen Farben der Dahlien in Kombination mit Gräsern und filigranen Stauden ergeben ein bezauberndes Bild im Garten. Auch neben Kombinationspartnern wie Kosmeen, Argentinischem Eisenkraut und Cannas kommen Dahlien wundervoll zur Geltung.

Dahlien im Kübel pflanzen

Dahlien bereichern jedes sommerliche Blumenarrangement in Pflanzkübeln. Hierzu eignen sich die kleinwüchsigen Sorten wie die Mignon-Dahlien oder kleine, dunkellaubige Sorten perfekt. Tipps für effektvolle Herbstbepflanzungen finden Sie hier.

Die Dahlie – perfekte Schnittblume für die Vase

Dahlien sind brillante und ergiebige Schnittblumen, denn sie halten sich sehr lange in der Vase. Damit sie uns lange in der Vase Freude schenken, schneidet man am besten die noch nicht ganz geöffnete Knospe am Morgen mit einem scharfen Messer ab und stellt sie direkt ins Wasser, um ein Austrocknen der Schnittstelle zu vermeiden.

Dahlien sorgen in jedem Bouquet für Fülle und sind ein traumhafter Blickfang. Aber auch allein machen Dahlien in einer Vase eine sehr gute Figur. Sarah Stiller von My Cottage Garden zaubert herrlich herbstliche Bouquets mit Hagebutten, Brombeeren, Herbstanemonen und Ziermöhre. 

Tipps rund um die Dahlie

Auch wir sind dem Charme der Dahlien erlegen und können von ihr nicht genug bekommen. Daher haben wir hier für Sie eine kleine Auswahl an Ausflugs- und Veranstaltungstipps rund um die Dahlie herausgesucht. Wer sich selbst oder einem anderen Dahlien-Liebhaber eine Freude bereiten möchte, für den haben wir auch einen Buchtipp dabei.

Blumenkorso in Holland

Aufwendig mit Dahlien dekorierter Festwagen auf einem Blumencorso

Beim Blumencorso wird jeder Festwagen aufwendig mit mehr als 400.000 einzelnen Dahlienblüten geschmückt.

Während der berühmten Blumenkorsos in den holländischen Orten Zundert und Lichtenvoorde im September bringen die Teilnehmer mit ihren Wagen ihre Liebe zur Dahlie auf besonders faszinierende Weise zum Ausdruck. Der Corso in Zundert ist der größte der Welt. Die Parade besteht aus 20 atemberaubenden Wagen, jeder ein spektakuläres Kunstwerk aus bis zu 400.000 Dahlienblüten. In diesem Jahr findet die Blumenparade am 4. und 5. September 2022 statt.

Der Corso in Lichtenvoorde knapp hinter der deutschen Grenze, findet am 11. September 2022 statt. Eindrücke von der Parade finden Sie in diesem Video.

Dahliengärten

Wer stattdessen Ruhe und Erholung sucht und dabei eine nicht minder spektakuläre Dahlienblüte bewundern möchte, findet diese in einem der vielen heimischen Dahliengärten.

  • Dahliengarten Hamburg: 1920 gegründet, ist der Dahliengarten Hamburg Europas ältester noch bestehender Dahliengarten. Hier können Dahlienfreunde über 600 verschiedene Dahlienarten mit insgesamt 11.000 Einzelpflanzen auf 15.000 m² bewundern. Der Garten ist von Mitte Juli bis Ende Oktober täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Insel Mainau: Der Dahliengarten auf der Insel Mainau erstreckt sich auf einer Fläche von 2.400 m². Hier verwandeln 12.000 verschiedene Dahlienpflanzen den Garten von August bis Oktober in ein Blütenfeuerwerk. Die Insel Mainau ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet.
Dahliengarten auf der Insel Mainau

Dahliengarten auf der Insel Mainau (Foto: Insel Mainau Peter Allgaier).

Weitere empfehlenswerte Dahliengärten bieten der Rosengarten Zweibrücken sowie der Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof e. V.

Unsere Buchempfehlung zur Dahlie

Das Buch “The Joy of Dahlias” von den Autorinnen Katja Starin, Linda van der Slot und Marlies Weijers ist eine zauberhafte Hommage an die Königin des Spätsommers. Linda und Marlies sind Inhaberinnen der FAM Flower Farm in Lisse, ganz in der Nähe des berühmten Keukenhofes. Mit der FAM Flower Farm haben sich die zwei Schulfreundinnen einen Traum erfüllt.

Zwei Frauen in einem Dahlienfeld

Die Gründerinnen der FAM Flower Farm in einem Meer aus Dahlien (Foto: FAM Flower Farm)

In ihrem Buch geben sie auf über 200 Seiten zahlreiche Eindrücke zur Geschichte und Anzucht der Dahlie sowie Inspirationen und Anregungen für Verwendungsmöglichkeiten, ob im Garten oder fürs Dekorieren mit Dahlien. Perfekt, um sich schon jetzt auf das neue Dahlienjahr einzustimmen.

Darf die Dahlie bei Ihnen im Garten auch nicht fehlen? Schreiben Sie doch Ihre Lieblingssorte in die Kommentare. Wir lassen uns sehr gerne von Ihnen inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.