30 Aug 2016

Lieblingsplatz mit Meerblick: sonnige Grüße von Sylt

Sylt2

Im Strandkorb können nun auch noch die letzten spätsommerlichen Sonnenstrahlen eingefangen werden, und die Sitzecke mit schattenspendendem Schirm bietet eine gute Gelegenheit für ein gemütliches Frühstück im Freien. Unsere Kundin auf Sylt ist begeistert, und wir sind es auch. „Vielen Dank für die prompte Lieferung des Strandkorbes nach Sylt, das hat ja ganz toll geklappt und ich hatte bei dem tollen Wetter noch viel Freude an Garnitur und Strandkorb.“

Wir bedanken uns herzlich und wünschen weiterhin eine schöne Zeit.

Wenn auch Sie uns Ihren Lieblingsort zeigen möchten, freuen wir uns jederzeit über Post.

18 Aug 2016

Aus der Froschperspektive

Von höchster Stelle erhielten wir heute Post aus Nordwestmecklenburg. Dort begrüßte unsere Kundin einen neuen Untermieter im Nisthaus „Baya“.

frosch-im-garpa-baya-1

„Nachdem im ersten Jahr Meisen darin brüteten, dient es in diesem Jahr seit Wochen einem Laubfrosch als Behausung; und da er zumindest in der Balzzeit ja auch singt, ist es sozusagen nur in gewisser Weise ‚zweckentfremdet‘ genutzt.“

frosch-im-garpa-baya-2

Nun gut, die Laute des grasgrünen Bewohners, der mit Hilfe von Haftscheiben an den Enden von Fingern und Zehen auch an senkrechten Flächen mühelos nach oben klettern kann, mögen nicht ganz so wohlklingend sein, über die witzigen Fotos haben wir uns jedenfalls sehr gefreut.

frosch-im-garpa-baya-3

Baya, aus der Garpa Kollektion 2015, wurde vom Hamburger Architekten Hadi Teherani entworfen und ist leider nicht mehr erhältlich. Vogelhäuser nicht nur für Frösche finden Sie auch auf unserer Webseite.

23 Jun 2016

Parkomanie – Die Gartenlandschaften des Fürsten Pückler

Er war eine der spannendsten Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts. Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871) – Schriftsteller, Dandy, Kosmopolit und berühmt für seine Landschaftsgärten nach englischem Vorbild. 2016 widmet die Bundeskunsthalle in Bonn dem Schöpfer der großartigen Parks von Bad Muskau, Babelsberg und Branitz eine umfassende Ausstellung.

parkomanie-Blick_vom_Tempel

Muskau, Blick vom Tempel der Beharrlichkeit (Ausschnitt), aus: Hermann Fürst von Pückler-Muskau, 
Andeutungen über Landschaftsgärtnerei, 1834 © Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“

„Wer mich ganz kennen will, muss meinen Garten kennen, denn mein Garten ist mein Herz.“ Pückler realisiert zeitlebens seine Leidenschaften, verwirklicht seine Ideen gegen Widerstände und unter hohen finanziellen Verlusten. 1811 übernimmt er die Standesherrschaft Muskau. Inspiriert durch eine Reise nach England, beginnt er ab 1815 mit den Veränderungen auf seinem Besitz.

parkomanie_muskau

Luftaufnahme, Muskau, Blick auf das neue Schloss mit Pleasureground, 2015, Foto: Stefan Petschinka, Köln

Er setzt alles in Bewegung. Im wahrsten Sinne. Lässt ausgewachsene Bäume mit Hilfe einer „Baum-Maschine“ verpflanzen, um das Ergebnis seiner Planungen bereits zu Lebzeiten in Augenschein nehmen zu können. Schafft Mutterboden aus anderen Regionen heran, da der eigene sandige Boden für die geplanten Anpflanzungen nicht geeignet ist. Lässt Wiesen entwässern, Flüsse umleiten und sogar ein ganzes Dorf umsiedeln. Die Privilegien des Fürsten machen es möglich. Dafür sind geschaffener Park und Landschaft allen frei zugänglich. Nur der „Pleasureground“, der private Gartenbereich direkt am Haus, bleibt dem Fürstenpaar vorbehalten.

parkomanie-Das_Rosary

Muskau, Blumengärten im Pleasureground (Ausschnitt), aus: Hermann Fürst von Pückler-Muskau, Andeutungen über Landschaftsgärtnerei, 1834 © Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“

Ein Grundprinzip ist die Schaffung von Sichtachsen, die den Blick auf landschaftliche Höhepunkte lenken. Pückler begreift den Garten als eine „begehbare Bildergalerie“, in der alle paar Schritte eine zum Kunstwerk idealisierte Natur immer wieder Überraschendes bietet. Wasser- und Wegesysteme werden nach einem ausgeklügelten Plan angelegt, Aussichtspunkte laden zum kontemplativen Betrachten ein.

1845, nach ausgedehnten Reisen in den Orient bis in den Sudan, verkauft er Muskau, mit dessen Anlage er sich finanziell übernommen hatte, und zieht auf sein Erbschloss Branitz, dessen Park er ebenfalls nach seinen Prinzipien gestaltet. Er ist in der imposanten Seepyramide im Schlosspark beigesetzt.

parkomanie-PortraitPueckler

Georges François Louis Jacquemot Hermann Fürst von Pückler-Muskau um 1838 © Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Die vielschichtige Persönlichkeit erlaubt es den Kuratoren, ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Vorträgen, Workshops und Konzerten anzubieten. Hinweise zu den aktuellen Veranstaltungen finden Sie hier.

Parallel ist auf dem Dach der Bundeskunsthalle eine temporäre Gartenlandschaft mit Tausenden von Pflanzen und 70 Bäumen entstanden, die die Gestaltungsprinzipien Pücklers anschaulich macht – einschließlich einer Sichtachse zum Bonner Venusberg. Herzenssache!

parkomanie_garten-pietrek20160509_10

Gartenansicht, 9. Mai 2016 Foto: Sibylle Pietrek © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

parkomanie_baa_011

Ausstellungsansicht, Foto: Simon Vogel, 2016 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Ausstellung vom 14.5. – 18.9.2016
Garten: 22.4.-18.9.2016
Montag: geschlossen
Dienstag und Mittwoch: 10.00-21.00 Uhr
Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen: 10.00-19.00 Uhr

Bundeskunsthalle
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
www.bundeskunsthalle.de

 

24 Mai 2016

Von Apfelbäumen und einer Bank …

… dem Duft von Apfelkuchen, der Faszination alter Apfelsorten und einem ganz irdischen Paradies … Ein Gastbeitrag von Anna Schellhase von der Baumschule Lorenz von Ehren in Hamburg.

Apfel 'Zaubergäu Renette' © Baumschule Lorenz von Ehren

Apfel „Zaubergäu Renette“ © Baumschule Lorenz von Ehren

Unter den Gehölzen gehört er zu den Bäumen mit der stärksten Symbolkraft. So steht er für Liebe, Leben, Erkenntnis und Entscheidung sowie für Reichtum. Wir fügen frei hinzu: auch für Gesundheit. Heißt es nicht immer: An apple a day keeps the doctor away. Selbstverständlich können wir die gesundheitsfördernde Wirkung des Apfels auch auf seinen Träger ausweiten, den Baum und an dieser Stelle die Wohlfahrtswirkungen aufzählen, die ein Baum leistet. Doch genau das möchten wir nicht, sondern sind so frei es vorauszusetzen. Viel lieber beschäftigen wir uns mit der Motivation, einen Apfelbaum zu pflanzen. Hier kommen wir schnell in die Wertediskussion und bringen das Argument, etwas Bleibendes zu schaffen, welches zudem noch einen ungeheuren Nutzen bringt. Denken wir an selbstgemachtes Apfelmus, Apfelkuchen, Most oder geistreichere Varianten.  Nun schweife ich ab.

Apfel "Landsberger Renette" © Baumschule Lorenz von Ehren

Apfel „Landsberger Renette“ © Baumschule Lorenz von Ehren

Das Luther zugeschriebene Zitat erscheint mir abgegriffen und der Wert des Apfels an sich ist auch im Laufe der Jahre gesunken, insbesondere durch den Erwerbsobstbau. Nein, wir wollen auf die alten Apfelsorten hinaus. Auf die, die es nicht im Supermarkt oder Discounter gibt, also nicht die fünf bis sieben üblichen, sondern auf die, an die sich einige von uns noch erinnern, vielleicht den Namen vergessen haben, aber den süßsauren Geschmack noch auf der Zunge und das Wurmloch im Blick. Die Bäume, die in Großmutters Garten standen,  in Schrebergärten oder auf den Streuobstwiesen um die Ecke und so klangvolle Namen trugen wie: Gewürzluiken, Landsberger Renette, Rheinischer Bohnenapfel oder gar Zaubergäurenette.

Apfel "Fuji" © Baumschule Lorenz von Ehren

Apfel „Fuji“ © Baumschule Lorenz von Ehren

So ein Apfelbaum weckt Erinnerungen, die man wieder aufleben lassen oder vielleicht sogar weitergeben möchte. Und nun stellen Sie sich einmal vor, Sie sitzen auf einer schicken Bank unter Ihrem Baum und es fällt Ihnen kein Apfel auf den Kopf. Klingt das nicht paradiesisch?

Die Alten – heute sagt man Best Agers

Früher war alles besser! Wer kennt sie nicht, diese Aussage, mit der so mache Neuerung im Keim erstickt wird? Wir wollen hier zwar nicht in die Schwarz-Weiß-Malerei einsteigen, wir sind Künstler auf anderem Gebiet, doch wir möchten schon deutlich hervorheben, dass die historischen Apfelsorten durchaus Pluspunkte  verdienen. So haben sie für viele von uns nicht nur den bereits erwähnten emotionalen Wert, sondern noch einen anderen, durchaus messbaren, vor allem aber gesundheitsrelevanten: Sie sind sicherlich nicht unbedingt vitaminreicher, auf jeden Fall aber ärmer an allergenen Stoffen, als ihre modernen Kollegen.

Apfelsorten diverse © Baumschule Lorenz von Ehren

Apfelsorten „Jakob Fischer“, Unikat, „Gewürzluiken“ (v.l.n.r.) © Baumschule Lorenz von Ehren

Dass das so ist, dafür ist wohl das Polyphenol verantwortlich. Es soll die Allergene unschädlich machen, zugleich aber sorgt es dafür, dass der Apfel weniger süß ist und sich beim Anschnitt schnell braun färbt. Und das will doch keiner. Wir wollen doch standardisierte, süße, einheitlich geformte und sich nicht verfärbende Äpfel und keine Naturprodukte. Oder vielleicht doch? Dann sollten Sie sich einen pflanzen. Holen Sie sich die Liste alter Obstsorten und Sie werden feststellen, dass viele davon in unserer Baumschule stehen.

Schmückende Begleiter

Sie reagieren nicht allergisch auf Äpfel? Dann pflanzen Sie sich doch den Apfelbaum, mit der für Sie schönsten Blüte, strukturreichsten Rinde, bizarrsten Form oder einfach Ihre Lieblingssorte. Egal welche Sorte, ein schmückender Begleiter ist Ihr Baum durchs ganze Jahr – und dass vielleicht in Kombination mir Ihrer Bank oder Ihrem Gartenstuhl?

Apfel "Jakob Fischer" © Baumschule Lorenz von Ehren

Apfel „Jakob Fischer“ © Baumschule Lorenz von Ehren

Apfelbäume blühen weiß und rosa, doch wir wissen alle, weiß ist nicht gleich weiß und rosa ist nicht gleich rosa. Rosa ist hell, dunkel, grell, zart, schattiert, meliert. Kennen Sie noch mehr? Die Natur schon und sie zeigt es auch, in der Blüte. Wenn Ihnen also alle Sorten schmecken, dann entscheiden Sie doch einfach nach der Blütenfarbe – frei nach dem Motto: Was passt farblich am besten ihn meinen Garten.

Und die Frucht? Da wird es bunt: grün, rot, rotgrün, gelbrot, grüngelb, um nur einige Farbeispiele zu nennen. Wem das zu bunt ist, der kann gerne auf die monochromen (was für ein Wort) zurückgreifen – schließlich liegt dezent im Trend.

Gewachsen wie gewollt

Sie können sich noch immer nicht entscheiden? Ihnen sind Geschmack und Farbe tatsächlich nebensächliche Attribute? Wie wäre es dann mit einer Entscheidung über die Wuchsform? Sicherlich auch eine wichtige Überlegung hinsichtlich des endgültigen Standortes des Baumes. Für die besagte Bank oder den Gartentisch eignet sich eher ein normal gewachsenes Exemplar, wegen des Schattens.

Doch für schmale Grundstücke, am Haus oder an einer warmen Mauer eignet sich Spalierobst besonders gut, und auch als strukturgebendes Element sind Spaliere eine Augenweide und die daran wachsenden Früchte sollen besonders süß sein, da sie alle optimal der Sonne ausgesetzt sind. Wir finden Obstbäume sind unabhängig von ihrer Wuchsform ein Plus für jeden Garten und Park.

Teakserie "Valencia" von Garpa

Von Apfelbäumen und einer Bank – Teakserie „Valencia“ von Garpa

Und das mit der Bank  und  dem Tisch und dem Apfel oder in dem Falle besser dem Apfelkuchen, das ist doch unabhängig von Blütenfarbe, Geschmack und Wuchsform nach wie vor ein paradiesischer Gedanke.

Über die Baumschule Lorenz von Ehren

LvE_Logo_2014_300dpi_green

Die Baumschule Lorenz von Ehren wurde 1865 in Hamburg gegründet und wird seitdem durchgängig als Familienunternehmen geführt. Mit Bernhard von Ehren als geschäftsführendem Gesellschafter wird das Unternehmen somit bereits in der fünften Generation von einem Familienmitglied geleitet. Die Baumschule gehört zu den führenden Baumschulen Europas und ist national und international ein wichtiger Player in der Grünen Branche. Das Sortiment umfasst mehr als 500.000 Gehölze. Mehr Informationen finden Sie auch hier.

24 Apr 2016

Tulpenmanie 2016 – ein Wochenende auf dem Keukenhof

Ich liebe Tulpen. Ihre Farben, ihren Duft, ihre unterschiedlichen Formen. Höchstwahrscheinlich wäre ich, wie viele Zeitgenossen im 16. und 17. Jahrhundert, der Leidenschaft für die schöne Zwiebelblume hoffnungslos erlegen. 2016 steht der Keukenhof in Lisse ganz im Zeichen dieses „Goldenen Zeitalters“, das die Blütezeit der Niederlande in Seehandel, Wissenschaft und Kunst markiert.

Keukenhof_9

Keukenhof 2016

32 Hektar Gartenanlage, 15 Kilometer Parkwege, eine Mühle, Grachten, 20 Blumenschauen und 8 Themengärten. Keukenhof ist das Schaufenster der niederländischen Blumenzucht und ein Frühlingsgarten der Superlative. Die Fülle akkurat gepflegter Beete vor grünem Rasen, der Farbspiele und harmonischen Pflanzungen inspirieren. Und machen bereits nach kurzer Zeit süchtig nach mehr.

Keukenhof_5

Keukenhof 2016

Tulpen, Narzissen und Hyazinthen dominieren. Kombiniert wird mit Fritillaria, Scilla, Pulsatilla oder Anemonen.  Die Zwiebeln werden im Herbst in drei Schichten gesetzt, sodass sie zu unterschiedlichen Zeiten blühen und der Park bis in den Mai hinein einen attraktiven Anblick bietet. Besonders schön: Die Blütenpracht lässt sich auch für zu Hause erwerben. In drei Shops auf dem Gelände bestellt man per Katalog und erhält die Blumenzwiebeln ab September vom Züchter zugesandt.

Keukenhof_7

Keukenhof 2016

Die berühmte Anlage ist ein beliebtes Ziel und wie so oft, teilt man seine private Leidenschaft mit vielen Gleichgesinnten. Doch die vielfältigen Farben und spannenden Gestaltungen der sieben Millionen Frühjahrsblumenzwiebeln, die 100 niederländische Blumenzüchter, die sogenannten „Hoflieferanten“, alljährlich für den Keukenhof zur Verfügung stellen, machen immer wieder neugierig und lassen die Menge der Besucher fast vergessen.

Keukenhof_6

Keukenhof 2016

In verschiedenen Hallen, die Namen der Mitglieder der niederländischen Königsfamilie tragen, lohnt ein Besuch der Ausstellungen zu Historie und Symbolik von Blumen. 2016 informiert der Juliana Pavillon über die Geschichte der Tulpe, den „Tulpenwahn“ des 17. Jahrhunderts sowie die Verwendung der Blume in der modernen Floristik. Der Willem-Alexander Pavillon präsentiert Tausende von Tulpen. Die eigene Lieblingssorte lässt sich anhand von Pflanzschildern identifizieren.  Sie ändert sich allerdings jede Minute :-).

Keukenhof_10

Keukenhof 2016

Besonders reizvoll ist auch die Umgebung des Keukenhofs, der rund 30 Kilometer von Amsterdam entfernt in Südholland liegt. Im „Bollenstreek“, der Blumenzwiebelregion der Niederlande, in der sich viele Zuchtbetriebe befinden, lassen lange Feldstreifen von Tulpen, Narzissen und Hyazinthen immer wieder staunen. Mildes Licht, die klare Luft der nahen Nordsee und der himmlische Duft der Blumen begleiten die Fahrt durch das Anbaugebiet, die man am besten mit dem Fahrrad unternimmt. Zeer raadzaam!

Keukenhof_12

Bollenstreek / Keukenhof 2016

Öffnungszeiten und weitere Informationen
Der Keukenhof ist vom 24. März bis zum 16. Mai 2016 geöffnet
Stationsweg 166A
2161 AM Lisse

Geöffnet täglich 8.00-19.30 Uhr, die Kasse schließt um 18.00 Uhr.

Mehr Informationen finden Sie auch im Internet: www.keukenhof.nl

28 Feb 2016

„Painting the modern garden: Monet to Matisse“ in der Royal Academy

Eine wunderbare Ausstellung für Kunst- und Gartenliebhaber gleichermaßen findet derzeit in der Royal Academy of Arts in London statt. „Painting the modern garden: Monet to Matisse“ versammelt über 120 Werke aus den Jahren 1860 bis 1920.

Key 87

Claude Monet, Nympheas (Waterlilies), 1914-15 , Oil on canvas, 160.7 x 180.3 cm, Portland Art Museum, Oregon. Museum Purchase: Helen Thurston Ayer Fund, 59.16 , Photo (c) Portland Art Museum, Portland, Oregon

„Vielleicht verdanke ich es den Blumen, dass ich überhaupt Künstler geworden bin“.  Ein Zitat von Claude Monet steht der Sammlung voran, die Beispiele zeitgenössischer Vorstellungen vom „idealen Garten“ von den Impressionisten bis zu den Vorreitern der abstrakten Malerei in den Mittelpunkt stellt.

Sie zeigt u.a. Bilder von Cézanne, Renoir, Manet, Van Gogh, Kandinsky, Klimt und Klee. Allein Claude Monet ist mit 35 Kunstwerken, darunter auch das berühmte Panorama des Seerosenteichs in Giverny, vertreten. A definite must-see!

Alle Informationen zur Ausstellung finden Sie auf der fantastischen Webseite der Royal Academy, dazu Videos und Interviews mit der Kuratorin Ann Dumas, die u.a. Monets Garten in Giverny sowie auch die Gärten von Emil Nolde in Seebüll und Max Liebermann am Wannsee porträtiert.

„Painting the modern garden – Monet to Matisse“: bis zum 20. April 2016
Royal Academy of Arts
Burlington House
London
W1J 0BD